fps health belgium banner

Reisen in Europa: Achten Sie auf den Farbcode für Ihr Reiseziel

Für touristische oder “nicht wesentliche” Reisen ins Ausland, d.h. in Länder, die für belgische Reisende zugänglich sind, wurden neue Maßnahmen festgelegt. So erfahren Sie vor der Abreise, welche Maßnahmen auf Ihre Reise anwendbar sind. Es handelt sich hier um die Länder der Europäischen Union und/oder des Schengen-Raums und das Vereinigte Königreich (31 Länder). Außerhalb dieser Länder gilt ein formelles Reiseverbot für Tourismus ab Belgien.

Diese 31 Länder werden nun in rote, orange und grüne Zonen eingeteilt. Diese Zonen sind auf der Website des FÖD Auswärtige Angelegenheiten veröffentlicht und werden regelmäßig aktualisiert.

Alle Informationen über das Passenger Location Form.

  1. Rote Zonen sind Gemeinden, Bezirke, Städte, Regionen oder Länder, in denen das betreffende Land erneut einen Lockdown verhängt hat oder wo für belgische Touristen eine sehr hohe Gefahr einer Ansteckung mit dem Virus besteht.

Belgien verhängt für Reisen in diese Zonen ein formelles Reiseverbot. Reisende, die trotzdem aus diesen Zonen zurückkehren, werden als “Hochrisikokontakte” betrachtet, was bedeutet, dass sie bei ihrer Rückkehr getestet werden und sich in Quarantäne bzw. Selbstisolation begeben müssen.

  1. Orange Zonen sind Gemeinden, Bezirke, Städte, Regionen oder Länder, wo für belgische Touristen eine mäßige Gefahr einer Ansteckung mit dem Virus besteht.

Für Reisen in diese Zonen besteht kein Verbot.

Überprüfen Sie vor Ihrer Abreise die Reisehinweise für diese Reiseziele, denn es ist möglich, dass die lokalen Behörden Beschränkungen für Touristen aus Belgien vorsehen. Es kann sich um eine Registrierungspflicht, die Vorlage eines kürzlich durchgeführten negativen COVID-19-Tests oder gar eine Quarantäne vor Ort handeln.

Reisende, die aus diesen Zonen zurückkehren, werden gebeten, sich testen zu lassen und sich in Quarantäne zu begeben.

  1. Grüne Zonen sind Gemeinden, Bezirke, Städte, Regionen oder Länder, wo eine niedrige oder sehr niedrige Ansteckungsgefahr besteht.

Für Reisen in diese Zonen bestehen keine Einschränkungen. Aber es bleibt wichtig, dass Sie die Reisehinweise in Bezug auf Ihr Reiseziel einsehen. Halten Sie sich während Ihres Aufenthalts stets an die Empfehlungen der lokalen Behörden in Bezug auf die Hygiene- und Abstandsmaßnahmen und das Tragen einer Schutzmaske.

Alle Reisehinweise werden regelmäßig aktualisiert und können konsultiert werden.

Was muss ich tun, wenn ich aus dem Urlaub in einem europäischen Land zurückkehre?

Kehren Sie aus einer grünen Zone zurück, brauchen Sie keine zusätzlichen Vorkehrungen zu treffen. In diesen Regionen gibt es keine neuen größeren Ausbrüche der COVID-19-Epidemie und ist die Ansteckungsgefahr niedrig oder sehr niedrig. Während Ihres Aufenthalts sollten Sie sich stets an die Empfehlungen der lokalen Behörden in Bezug auf Hygiene- und Abstandsmaßnahmen und Tragen von Schutzmasken halten.

Kehren Sie aus einer orangen Zone zurück, werden Sie gebeten, auf Ihren Gesundheitszustand zu achten und beim geringsten Zweifel Ihren Hausarzt zu kontaktieren, um einen Test durchzuführen. Bei verdächtigen Symptomen sollten Sie sich bis zum Arzttermin in häusliche Quarantäne begeben.

Bei Rückkehr aus einer roten Zone:

  • Begeben Sie sich ab Ankunft in Belgien sofort in Selbstisolation.
  • Nehmen Sie mit Ihrem Hausarzt Kontakt auf und teilen Sie ihm Ihre Reisegeschichte mit, damit ein Test durchgeführt werden kann.

Für Reisende, die aus einer roten Zone zurückkehren, ist dies eine gesetzliche Verpflichtung.

Weitere Informationen über das Testing und die Quarantäne finden Sie auf den Websites der zuständigen Behörden:

Was geschieht, wenn ich nach meiner Rückkehr aus einer orangen oder roten Zone getestet werde?

Ihr Hausarzt wird Sie und Ihre Mitreisenden auf das Virus COVID-19 testen. Vor Ihrem Termin beim Hausarzt bleiben Sie zu Hause.

Ist Ihr COVID-19-Test negativ, bleiben Sie in häuslicher Quarantäne. Frühestens fünf Tage nach dem ersten Test und neun Tage nach Ihrer Rückkehr werden Sie ein zweites Mal getestet. Ist auch dieser Test negativ, brauchen Sie nicht länger in Quarantäne zu bleiben. Ist der Test positiv, befolgen Sie die Anweisungen des Hausarztes und bleiben Sie in Selbstisolation.

Ist das Ergebnis des ersten Tests auf das Virus COVID-19 positiv, bleiben Sie mindestens 7 Tage in Selbstisolation und befolgen Sie die Anweisungen des Hausarztes, der Ihren Gesundheitszustand weiter überwachen wird. Die mit der Kontaktnachverfolgung beauftragten Mitarbeiter werden sich mit Ihnen in Verbindung setzen, um die Personen zu ermitteln, mit denen Sie engen Kontakt hatten.

Muss ich während der Quarantäne bzw. Selbstisolation zusätzliche Urlaubstage nehmen?

Der Hausarzt wird Ihnen eine “Quarantänebescheinigung” ausstellen. Damit können Sie Ihrem Arbeitgeber nachweisen, dass Sie zu Hause bleiben müssen. Homeoffice ist erlaubt, aber Sie dürfen sich nicht zu Ihrem Arbeitsplatz begeben.

Falls Sie nicht im Homeoffice arbeiten können, haben Sie Anspruch auf zeitweilige Arbeitslosigkeit wegen höherer Gewalt. Selbstständige, die nicht arbeiten können, weil sie sich in Quarantäne bzw. Selbstisolation begeben müssen, haben Anspruch auf Überbrückungsmaßnahmen.

Welche Regeln muss ich während meiner Quarantäne bzw. Selbstisolation einhalten?

  • Vermeiden Sie ab Ihrer Rückkehr in Belgien die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel.
  • Die Quarantäne bzw. Selbstisolation beginnt mit Ihrer Ankunft in Belgien.
  • Quarantäne bzw. Selbstisolation bedeutet, dass Sie im Haus (einschließlich Terrasse und Garten) bleiben, und zwar an einer einzigen Adresse. Dies kann bei Ihnen zu Hause oder bei Verwandten oder Freunden sein. Ist Ihr Test positiv, gelten alle im Haushalt lebenden Personen als enge Kontakte.
  • Während Ihrer Quarantäne bzw. Selbstisolation sind Kontakte zu anderen Menschen, einschließlich derjenigen im selben Haus, möglichst zu vermeiden. Halten Sie stets einen Abstand von 1,5 m ein.
  • Handtücher, Bettzeug und Geschirr dürfen nicht mit den anderen im Haushalt lebenden Personen geteilt werden; wenn möglich muss die Person in Quarantäne bzw. Selbstisolation eine getrennte Toilette und ein getrenntes Badezimmer benutzen.
  • Auf im Haushalt lebende Personen, die gemeinsam verreist waren, finden die Hygiene- und Abstandsregeln untereinander keine Anwendung.
  • Begeben Sie sich nicht in Quarantäne bzw. Selbstisolation in einem Haushalt, wo auch Personen wohnen, die zu einer Risikogruppe gehören (z.B. Personen über 65, Personen mit schweren Vorerkrankungen wie Herz-, Lungen- oder Nierenleiden oder Personen mit schwachem Immunsystem).
  • Besuche anderer Personen sind nicht erlaubt.
  • Es ist verboten, zu arbeiten und zur Schule zu gehen. Homeoffice ist dagegen erlaubt.
  • Bleiben Sie während Ihrer Quarantäne bzw. Selbstisolation im Haus. Sie dürfen die Wohnung nur für folgende wesentliche Ausgänge verlassen, wobei Sie eine Schutzmaske (ggf. aus Stoff) tragen müssen:
    • Arztbesuche bzw. dringende medizinische Behandlungen,
    • Kauf grundlegender Bedarfsgüter wie Nahrungsmittel und Medikamente, aber nur, wenn niemand anders sich darum kümmern kann,
    • Regelung dringender juristischer bzw. finanzieller Angelegenheiten,
    • für Personen, die einer wesentlichen Arbeit nachgehen oder einen anerkannten zwingenden Grund haben: Ausgänge für die damit verbundene wesentliche und kurze Aktivität.
  • Während der Quarantäne bzw. Selbstisolation müssen Sie für Mitarbeiter, die mit der Kontaktnachverfolgung beauftragt sind, erreichbar sein und sie bei der Auflistung Ihrer engen Kontakte unterstützen.