Der Inhalt dieser Website wurde noch nicht an die Beschlüsse des Nationalen Sicherheitsrates vom 23. September 2020 angepasst. Wir arbeiten an einer Aktualisierung. Danke für Ihr Verständnis.
fps health belgium banner

Zahl der Neuinfektionen stabilisiert sich, aber mit erheblichen regionalen Disparitäten

Die Entwicklung der Epidemie wird durch Verwendung eines 7-Tage-Mittelwerts und im Vergleich zum Infektionsgeschehen der vorherigen Woche verfolgt. Mit dieser Methode können die jeweiligen Trends unabhängig von den Schwankungen der Tageszahlen klar abgebildet werden.

Die Statistiken in diesem Bild sind verfügbar über d34j62pglfm3rr.cloudfront.net/downloads/news/numbers_20200812_DE.pdf

Die Zahl der Neuinfektionen in der Zeit vom 2. bis 8. August stieg im Vergleich zur Vorwoche (26.07. bis 01.08.) um 12%. Im Durchschnitt wurden in diesem Zeitraum 604,1 Personen pro Tag positiv auf COVID-19 getestet. In der Woche davor waren es 537,6.

Seit einigen Tagen sehen wir jedoch, dass sich dieser Anstieg abflacht und dass das exponentielle Wachstum gebrochen zu sein scheint. Unterhalb dieses Durchschnitts gibt es jedoch erhebliche regionale Unterschiede. In den Provinzen Antwerpen, Limburg und Luxemburg sehen wir, dass die Kurven abnehmen.

In der Provinz Antwerpen, wo ein Drittel aller Infektionen auftreten, sehen wir einen Rückgang von 3%.

Der stärkste Anstieg hingegen ist derzeit in der Region Brüssel-Hauptstadt zu beobachten. Hier ist der Wochendurchschnitt um 57% gestiegen. Dieser Anstieg ist etwas geringer als vor einer Woche, aber immer noch besorgniserregend.

Wenn dieser Anstieg anhält, wird Brüssel innerhalb von zwei Wochen das derzeitige Infektionsniveau in der Provinz Antwerpen erreichen. In den anderen Provinzen sehen wir Steigerungen zwischen 20 und 50%. Hier stechen vor allem die Provinzen Lüttich und Ostflandern mit jeweils etwa 400 neuen Fällen pro Woche hervor.

Die Krankenhäuser nahmen in der vergangenen Woche durchschnittlich 32,6 neue COVID-Patienten pro Tag auf.

Gestern wurden auch 48 neue Krankenhauseinweisungen registriert, davon 11 in Antwerpen und 12 in der Region Brüssel-Hauptstadt. Dies ist die höchste Zahl von Neuaufnahmen seit Ende Mai. Dies sollte uns daran erinnern, dass das Virus nach wie vor gefährlich ist, auch wenn klar ist, dass wir heute nicht die gleichen dramatischen Situationen wie im März und April erleben.

In der vergangenen Woche starben auch durchschnittlich 3,7 Menschen pro Tag mit COVID-19.

Konsultieren Sie den vollständigen täglichen Bericht über die nationale epidemiologische Situation des Coronavirus.

Die Zahlen werden ständig aktualisiert. Die Zahlen für den gleichen Zeitraum, jedoch aus verschiedenen Ausgaben des Tagesberichts, können daher geringfügig abweichen.

Aktuelles lokales Infektionsgeschehen

Um das Infektionsgeschehen auf lokaler Ebene verfolgen zu können, besuchen Sie unsere Website, auf der die Lage in jeder Gemeinde ersichtlich ist. Sie enthält Daten über das Vorkommen des Coronavirus SARS-CoV-2 pro Gemeinde auf der Grundlage von 3 Indikatoren:

  • Kumulative 7-Tage-Inzidenz (Anzahl Neuinfektionen der letzten 7 Tage geteilt durch die Bevölkerungszahl der betreffenden Gemeinde, multipliziert mit 100.000)
  • Anzahl der aufeinanderfolgenden Tage, an denen mindestens eine Neuinfektion gemeldet wurde
  • Anzahl Tage, an denen im Vergleich zum Vortag ein Anstieg der Neuinfektionen zu verzeichnen ist, über einen Zeitraum von 7 Tagen

2. Tageszahlen

Die Tageszahlen sind online über das COVID-19-Dashboard von Sciensano abrufbar.

Die entsprechenden Open-Data-Datensätze können über unsere Website heruntergeladen werden.

Dashboard und Datensätze werden täglich um 9 Uhr aktualisiert.

Die (tägliche) Nachricht und der epidemiologische Bericht (Di-Sa) werden jeweils um 9 Uhr veröffentlicht.

Die Zahl der Neuinfektionen wird auch am Wochenende aktualisiert. Die beiden längerfristigen Indikatoren Krankenhausaufnahmen und Todesfälle werden nur unter der Woche aktualisiert.

Das Virus ist nicht aus unserem Land verschwunden. Befolgen Sie weiterhin die Ratschläge, um sich selbst und Ihre Familie zu schützen.

Sind Sie krank (Husten, Fieber, Atemprobleme, …)? Befolgen Sie die Ratschläge des FÖD Volksgesundheit:

  1. Bleiben Sie zu Hause.
  2. Nehmen Sie sofort mit Ihrem Hausarzt Kontakt auf.
  3. Folgen Sie den Anweisungen der Website https://www.info-coronavirus.be/de.