fps health belgium banner

Der Abwärtstrend setzt sich fort

Am Donnerstag, dem 21. Mai, wurden 276 neue Fälle gemeldet. Davon wohnen 175 Patienten in Flandern, 69 in der Wallonie und 30 in Brüssel. Wir haben keine Information über den Wohnort der übrigen 2 Personen. Insgesamt gibt es 56.511 bestätigte Fälle. Die Situation stellt sich wie folgt dar:

  • Derzeit befinden sich insgesamt 1.415 Patienten im Krankenhaus. In den letzten 24 Stunden wurden 56 neue Krankenhausaufnahmen verzeichnet.
  • Insgesamt befinden sich 268 Patienten auf der Intensivstation, das sind 9 Patienten weniger im Laufe der letzten 24 Stunden.
  • Seit dem 15. März sind 15.123 Patienten aus dem Krankenhaus entlassen und für gesund erklärt worden, also 135 Personen mehr im Laufe der letzten 24 Stunden.
  • Es wurden insgesamt 9.212 Todesfälle gemeldet, also 26 Todesfälle im Laufe der letzten 24 Stunden. Von diesen 26 Personen sind 14 in Krankenhäusern und 12 in Alten- und Pflegeheimen verstorben. In dieser letzten Gruppe sind 67% der Fälle durch einen COVID-19-Test bestätigt worden.
  • Von den 9.212 verstorbenen Personen sind 48 % in Krankenhäusern, 51 % in Alten- und Pflegeheimen, 0,2 % zu Hause und 0,5 % an einem anderen Ort verstorben. Bei allen Todesfällen in Krankenhäusern handelt es sich um bestätigte Fälle. Bei den Todesfällen in Alten- und Pflegeheimen handelt es sich um bestätigte Fälle (24 %) oder Verdachtsfälle (76 %).

Konsultieren Sie den Bericht über die nationale epidemiologische Situation des Coronavirus.

Auf unserem Territorium werden nach wie vor neue Infektionen diagnostiziert, aber die Trends sind rückläufig. Halten Sie durch und befolgen Sie die allgemeinen Maßnahmen, bitte achten Sie auf sich und auf Ihre Mitmenschen! Sind Sie krank (Husten, Fieber, Atemprobleme, …)?

  1. Bleiben Sie zu Hause.
  2. Nehmen Sie sofort mit Ihrem Hausarzt Kontakt auf.
  3. Folgen Sie den Anweisungen der Website https://www.info-coronavirus.be/de/.

So kann jeder dazu beitragen, das Fortschreiten der Pandemie zu verlangsamen und anfällige Personen zu schützen.

Zusammenfassung für die Presse picture_as_pdf