Menu
banner FPS Health Belgium

Häufig gestellte Fragen

  • Was sind Coronaviren?
    Coronaviren sind eine Familie von Viren, die eine Infektion bei Menschen und verschiedenen Tieren, darunter Vögeln und Säugetieren wie Kamelen, Katzen und Fledermäusen, verursachen. Einige Coronaviren von Tieren sind zoonotisch, was bedeutet, dass sie zwischen Tieren und Menschen übertragen werden können. Bisher wurde gezeigt, dass sieben Coronaviren auch bei Menschen eine Infektion verursachen können. Wenn sich tierische Coronaviren entwickeln, Menschen infizieren und sich zwischen Menschen ausbreiten, kann dies zu Ausbrüchen wie MERS-CoV und SARS führen.
  • Wo ist das neue Coronavirus (COVID-19) entstanden?
    2019-nCoV ist ein neuer Stamm des Coronavirus, der bisher noch nicht bei Menschen festgestellt worden ist. Der Ausbruch begann in der chinesischen Stadt Wuhan, der Hauptstadt der Provinz Hubei. Ursprünglich schien der Ausbruch mit dem Markt „South China Seafood City“ (auch „South China Seafood Wholesale Market“ oder „Hua Nan Seafood Market“ genannt) in Verbindung zu stehen. Auf diesem Markt werden Meeresfrüchte, Hühner, Fledermäuse, Murmeltiere und andere Wildtiere verkauft, was darauf hindeutet, dass das Virus wahrscheinlich aus einer tierischen Quelle stammt. Inzwischen wurde auch bestätigt, dass das Virus von Mensch zu Mensch übertragen werden kann, aber es werden mehr Informationen benötigt, um das volle Ausmaß dieses Übertragungswegs zu bewerten. Fälle, die nach Wuhan gereist haben, wurden auch in anderen Gebieten Chinas und in anderen Ländern entdeckt. Die chinesischen Behörden untersuchen derzeit das Coronavirus und die Quelle der Infektionen.
  • Was sind die Symptome des neuen Coronavirus (COVID-19)?
    Die Symptome reichen von leichten bis zu schweren Atemwegserkrankungen mit Fieber, Husten und Atembeschwerden. Ältere Menschen und Menschen mit bestehenden chronischen Erkrankungen scheinen anfälliger für ernsthafte Symptome zu sein.
  • Wie groß ist das Risiko, dass das neue Coronavirus nach Belgien kommt?
    Unsere Gesundheitsbehörden sind wachsam und verfolgen die Situation in China aufmerksam. Sie bewerten laufend die möglichen Risiken für unser Land und schlagen der Ministerin und den Behörden gegebenenfalls Maßnahmen vor. Wie in anderen Ländern ist es möglich, dass ein mit dem Virus infizierter Reisender aus China nach Belgien reist. Das Risiko einer weiteren Ausbreitung der Krankheit in Belgien ist sehr gering. Unser Land verfügt über sehr gute Verfahren zur Erkennung und Behandlung von Coronaviren.
  • Wie bereitet sich Belgien auf einen möglichen Fall des neuen Coronavirus vor?
    Das neue Coronavirus kann in Belgien über einen Reisenden auftreten. Es ist dann wichtig, dass das Virus schnell entdeckt wird, damit es sich nicht oder kaum ausbreiten kann. Eine Gruppe belgischer Experten hat Verfahren entwickelt, die an alle unsere Hausärzte und Krankenhäuser geschickt wurden. Auf diese Weise wissen sie, wie man einen Patienten, der möglicherweise mit dem Coronavirus angesteckt ist, schnell erkennt und was in diesem Fall zu tun ist. Ein Referenzlabor an der KULöven kann das Virus schnell identifizieren. Mit dem Sint-Pieters-Krankenhaus in Brüssel verfügen wir über ein Referenzkrankenhaus, in dem wir Patienten unter sicheren Bedingungen empfangen und behandeln können. Die Gesundheitsinspektion informiert denn auch alle Personen, mit denen der Patient seit dem Auftreten der Symptome Kontakt hatte. Auf diese Weise verhindern wir, dass sich das Virus in unserem Land weiter ausbreitet.
  • Gibt es angepasste Reisehinweise für China?
    Der FÖD Auswärtige Angelegenheiten hat seine Reisehinweise für China angepasst. Von Reisen in die Provinz Hubei wird vorläufig abgeraten. Außerdem wird empfohlen, nicht zwingend erforderliche Reisen in die anderen chinesischen Provinzen (außer Hong Kong) zu verschieben. Wem trotzdem in die Region reist, wird empfohlen, den Kontakt mit Tieren und deren Ausscheidungen zu meiden, keine Märkte mit lebenden oder toten Tieren zu besuchen, den Kontakt mit Erkrankten so weit wie möglich zu vermeiden und auf eine gute persönliche Hygiene zu achten (sich die Hände waschen, Papiertaschentücher benutzen, in den Ellenbogen husten oder niesen). Reisenden, die während der Reise oder innerhalb von zwei Wochen nach ihrer Rückkehr aus China Symptome wie Fieber und Atembeschwerden entwickeln, wird empfohlen, ihren Hausarzt telefonisch zu kontaktieren und ihre Reise zu erwähnen. Bitte konsultieren Sie auch die Informationen für Reisende auf der Website des Instituts für Tropische Medizin.
  • Ich war in China und fühle mich krank. Was soll ich tun?
    Wenn Sie krank sind und selbst kürzlich in China waren oder wenn sich in Ihrer unmittelbaren Umgebung jemand befindet, der krank ist und in China war, rufen Sie Ihren Hausarzt an und erwähnen Sie, dass Sie nach China gereist haben und geben Sie auch Ihre Symptome an. Gehen Sie nicht in den Warteraum oder in die Notaufnahme. Um eine Ansteckung anderer Menschen zu verhindern, ist es ratsam, Abstand zu anderen Menschen zu halten. Bedecken Sie Mund und Nase mit einem Einwegtaschentuch, wenn Sie niesen oder husten. Werfen Sie die Taschentücher in einen Mülleimer mit Deckel und waschen Sie sich die Hände.
  • Ich fühle mich krank, aber ich war nicht in China. Was soll ich tun?
    Wenn Sie keinen engen Kontakt mit jemandem hatten, der krank ist und kürzlich in China war, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Sie haben möglicherweise die Wintergrippe. Wenden Sie sich in diesem Fall an Ihren Hausarzt.
  • Ich komme mit chinesischen Gästen/Kunden/Touristen in Kontakt. Soll ich mich Sorgen machen?
    Sie brauchen sich keine Sorgen zu machen. Besonders wichtig ist eine gute persönliche Hygiene: Vermeiden Sie den Kontakt mit kranken Menschen, waschen Sie sich regelmäßig die Hände oder verwenden Sie ein Alkoholgel. Wenn ein chinesischer Gast in Ihrer Einrichtung krank ist, rufen Sie einen Arzt an und erwähnen Sie den Reiseverlauf und die Symptome Ihres Gastes. Bringen Sie Ihren Gast in einem separaten Raum unter. Der Hausarzt wird mit Ihnen die notwendigen Maßnahmen besprechen.
  • Warum werden an belgischen Flughäfen keine Kontrollen durchgeführt?
    Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt derzeit keine zusätzlichen Maßnahmen für Flughäfen. In der Luftfahrt gelten immer sehr strenge Verfahren. Stellt die Besatzung an Bord einen kranken Passagier fest, wird dies dem Flughafen gemeldet, bevor das Flugzeug gelandet ist, und ein medizinisches Team steht am Flughafen bereit, um sich um den kranken Passagier zu kümmern. Bei Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus oder auf andere Ansteckung kann die Gesundheitsinspektion diesen Passagier auf sichere Weise ins Krankenhaus bringen, um die notwendigen Tests und Untersuchungen durchzuführen. Es gibt Kontrollen für Passagiere, die aus China abfliegen, und es gibt eine zweite Kontrolle an den großen Flughäfen in Asien für Reisende, die von dort aus nach Europa weiterfliegen. Unser Land hatte noch nie Direktflüge nach Wuhan und inzwischen ist dieser Flughafen sogar geschlossen worden.
  • Kann ich mich anstecken, wenn ich ein Paket aus China bestelle?
    Coronaviren verbreiten sich über Menschen und Tiere. Außerhalb des Körpers können sie nicht sehr gut überleben. Sicherlich nicht auf Pappe, Verpackungsmaterial oder anderem Material. Andere Coronaviren verbreiten sich nicht auf diese Weise und wir haben keinen Grund anzunehmen, dass dies bei diesem neuen Coronavirus anders ist.
  • Ist eine Mundmaske sinnvoll, um sich vor dem neuen Coronavirus zu schützen?
    Die Verwendung von Atemschutzmasken zum Schutz vor einer Coronavirus-Infektion ist nur in den Krankenhäusern, wo Coronavirus-Patienten versorgt werden und in den Laboratorien, wo Körpersubstanzen dieser Patienten untersucht werden, sinnvoll. Zurzeit ist das Tragen von Atemschutzmasken in der Öffentlichkeit von keinerlei Nutzen.
  • Dürfen Kinder, die vor Kurzem in China waren, zur Schule zurückkehren?
    Kinder, die aus China zurückkehren, dürfen wieder zur Schule gehen. Falls ein Kind innerhalb von 14 Tagen nach seiner Rückkehr aus China krank wird, müssen die Eltern das Kind zu Hause halten, den Hausarzt telefonisch kontaktieren und ihre Reisegeschichte und die Symptome des Kindes erwähnen. Der Hausarzt kann die Situation gut beurteilen und die angemessenen Maßnahmen treffen.
  • Dürfen Personen, die vor Kurzem in China waren, die Arbeit wiederaufnehmen?
    Personen, die aus China zurückkehren, dürfen die Arbeit wiederaufnehmen. Wenn sie innerhalb von 14 Tagen nach ihrer Rückkehr aus China krank werden, müssen sie zu Hause bleiben, einen Hausarzt anrufen und ihre Reisegeschichte und Symptome erwähnen. Der Hausarzt kann die Situation gut beurteilen und die angemessenen Maßnahmen treffen.
  • Wie wasche ich mir die Hände ?
    Hier finden Sie eine Anleitung zum richtigen Händewaschen.
    Quelle: Sie sind in guten Händen
    (Kampagne FÖD Volkgesundheit)